Atelier Haaskeusche

 

Das Ausstellungsprojekt Atelier Haaskeusche findet in Glanegg, im Atelier der Künstlerin Elisabeth Wedenig statt, die dafür einmal jährlich ihre Arbeitsstätte für eine Woche stilllegt und Künstlerinnen für Einzelausstellungen einlädt. Die Ausstellungen werden meist von weiteren Programmpunkten begleitet.

 

Atelier Haaskeusche

Friedlach 3

9555 Glanegg


facebook

ATELIER HAASKEUSCHE #2 / 2017

 

Ausstellung

SAKAE OZAWA / Alle Gedanken werden Vögel

 

Parallelausstellung und Meeting

10 Jahre Zimmer.Küche.Kabinett.

 

Vernissage

Freitag, 30.6.2017 *19:00

 

Öffnungszeiten

1.7 und 2.7 von 16:00 bis 20:00

 

Konzert

DAVID HEBENSTREIT aka SIR TRALALA

Samstag, 1.7.2017 *20:00

 

 

Die für 2017 geplanten Programmpunkte nehmen Bezug auf das kärntenweite Projekt kopf.head.glava.

 

In Sakae Ozawas Einzelausstellung ist der Anknüpfungspunkt die Wahrnehmung. In der Betrachtung ihrer poetischen Bildwelten kann man nie ganz sicher sein, was uns die Künstlerin als Realität und was als Fiktion präsentiert. Ihre Arbeiten bewegen sich auf einem schmalen Grat dazwischen. Ob unser Kopf, das Gehirn, uns erlaubt, auf dieser Metaebene zu bleiben? "Im Wald spazieren gehen oder am Strand. Die Gedanken fließen langsam aber unaufhaltsam. Solche Strömung von Bewusstsein, in der verschiedene Dinge abwechselnd auftauchen und wieder verschwinden, finden sich auf der Leinwand wieder." (Sakea Ozawa). In der Ausstellung „Alle Gefühle werden Vögel“ im Atelier Haaskeusche wird Sakae Ozawa aktuelle Malereien zeigen und dabei die BesucherInnen in ihre einzigartige märchenhaft-mythische Welt einladen. Sie wird Bilder zeigen, die sie zum einen aus Japan mitbringt, wo sie derzeit lebt und arbeitet; zum anderen wird sie Werke präsentieren, die sie in Kärnten unmittelbar vor der Ausstellung malen wird.

Sakae Ozawa, geboren 1980 in Shiga, Japan, lebt und arbeitet in Kyoto und Tokyo Sie studierte an der Kyoto University of Art and Design sowie an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

 

Meeting und Parallelausstellung 10 Jahre Zimmer.Küche.Kabinett.: Das Kollektiv trifft sich in Glanegg. Dieser Ort wird für die Dauer weniger Tage das Zentrum, die Brutstätte neuer Impulse. Vergangenes wird in Erinnerung gerufen, überdacht und weitergesponnen. Die Künstlerinnen Zoe Guglielmi, Julia Hofstetter, Lavinia Lanner, Iris Nemecek, Sakae Ozawa und Elisabeth Wedenig überblicken und diskutieren die letzten zehn Jahre der Ausstellungsplattform  Zimmer.Küche.Kabinett., die sie 2007 gründeten. Was zur Gründungszeit sowie viele Jahre danach eine neue Nische in der Kunstwelt war, ist im Angesicht der mittlerweile boomenden Off-Space-Szene kein Novum mehr. Daher wollen die Künstlerinnen neue innovative Ideen sammeln.

 

David Hebenstreit ist ein Mann mit vielen Gesichtern und Talenten: Komponist, Mulit-Instumentalist, Singer/Songwriter und Produzent. Am bekanntesten ist er wohl als seine Kunst und Bühnenfigur, sein Alter Ego, Sir Tralala. Bei seinem Auftritt in der Haaskeusche wird er in unseren Köpfen für Verwirrung, Verzerrung und somit neue Klangerfahrung sorgen. Er spielt Echt Gute Böse Lieder: Unter dem Bogen anarchischer Unterhaltungskunst versammelt sich ein musikalischer Stilpluralismus, inklusive stark koffeinhaltiger elektronischer Schlafliedtracks, tränensackentleerender Countrysongs, sexuell enthaltsamem Dorfdiscodubstep, abstruser Liebeshymnen und Außenseiteroden. Er spielt Walzer, die die Eigenart der österreichischen Seele so bösartig zur Schau stellen, daß es selbst den hartgesotteneren Rappern aus Wien-Favoriten die Schamesröte ins Gesicht treiben dürfte. Und damit es nicht langweilig wird, kommen auch Drogen, der Teufel und der Tod himself vor.

 

 

Sakae Ozawa

Zimmer.Küche.Kabinett.

David Hebenstreit

kopf.head.glava

Atelier Haaskeusche #1 / 2016

 

Ausstellung

LAVINIA LANNER / trophy

Vernissage: 26.8.2016 *19:00

Öffnungszeiten: 27. 8 und 28. 8 von 14:00 bis 20:00

 

Lesung

WOLFGANG POPP / Wüste Welt

am 27.8.2016 *20:00

 

Die Ausstellungsreihe startet im August 2016 mit einer Einzelausstellung der Künstlerin Lavinia Lanner, in der sie ausgewählte Arbeiten aus ihrem aktuellen Schaffen zeigt. Die Zeichnerin hat sich in der Serie trophy auf unsentimentale, formorientierte Weise Spuren ihrer Kindheit gewidmet. Ergebnis der Beschäftigung mit Schauplätzen und Relikten daraus, wie zum Beispiel ihrer Radiergummi- und Stiftesammlung, sind mit abstrahierten Formen blass grundierte Papiere als Bestandteil von Zeichnungen verknoteter Erinnerungen, die sie zwar auf gewohnt dynamische Manier zu Blatt bringt, jedoch auch mit einer neuartigen statisch anmutenden Facette versieht.

 

Am 27. 8. findet im Rahmen der Ausstellung eine Lesung statt. Wolfgang Popp liest aus seinem aktuellen Roman Wüste Welt: Eine rätselhafte SMS seines Bruders führt einen Wiener Musiker nach Marokko. Dort angekommen fehlt vom Bruder aber jede Spur. Eine abenteuerliche Reise quer durch das ganze Land beginnt. Mysteriöse Hinweise und ein altes Hippie-Paar führen ihn schließlich in die Wüste zu einem Stamm von Geisterbeschwörern. Und dort geht’s erst richtig los.

Eine Roadnovel vom Ende der Straße, eine Geistergeschichte ohne Geister, ein Wüstentagebuch.

 

www.LaviniaLanner.com

www.editionatelier.at/wolfgang-popp.html