ausstellungsupdates

und was es sonst noch

so neues gibt …

Open Studio Day

 

Katalogpräsentation
Gebrauchtreise / Second Hand Journey

 

Der Open Studio Day stellt das druckfrische Katalogbuch Gebrauchtreise / Second Hand  Journey vor. Das Buch begleitet und dokumentiert das Projekt Gebrauchtreise. Die Basis sind Reisen des Großvaters durch Europa in den 1950ger Jahren, sowie die Glaubwürdigkeit von Erinnerungen. Die Werkserien wurden durch Ausstellungsfotos aus Kärnten, Wien und Budapest dokumentiert. Texte von Magdalena Reuss und Wolfgang Popp besprechen Werke und das Spurenlesen. Textfragmente und Dokumentationsmaterial der eigenen Reisen und der des Großvaters ergänzen.

 

Grafische Gestaltung / Susanna Brunner; Übersetzung und Lektorat / Lavinia Lanner; Foto / Arnold Pöschl, Lisa Lux, Martin Rauchenwald, Elisabeth Wedenig; unterstützt von Bundeskanzleramt Österreich, Land Kärnten Kultur und Stadt WIen Kultur

 

Während des Open Studio Day sind im Atelier Arbeiten aus Gebrauchtreise (2013-2016) zu sehen.

 

Samstag 21.10 / 15:00 bis 21:00

 

Atelier Haaskeusche
Freidlach 3
9555 Glanegg

Andere Geschichte(n)

Gruppenausstellung

 

Künstlerhaus Wien

15. September 2017 bis 3. Februar 2018

Eröffnung: 14. September 2017, 19 Uhr

 

Künstlerhaus Wien

 

Was für Geschichten erzählt die Kunst? Nach Niklas Luhmanns Systemtheorie soll Kunst das „Unbeobachtbare beobachtbar machen", sie erzeuge eine „zweite Realität“, die es ermögliche, die Realität aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Kunst kann, Luhmann zufolge, damit niemals nur Beobachtung oder Repräsentation der Welt leisten, sondern muss vielmehr zur Herstellung von Distanz und Reflexivität beitragen. Das kann Kunst auch dadurch, dass sie eine andere Welt und Realität erschafft, eine andere Geschichte erzählt.

 

Die in der Gruppenausstellung Andere Geschichte(n) vertretenen KünstlerInnen erzählen ganz unterschiedliche Geschichten, sie hinterfragen gewohnte Bilder und offenbaren neue, überraschende Blickwinkel: Geschichten über die Subjektivität der Wahrnehmung von Raum, Natur (insbesondere der Berge) und Welt treffen auf Bilder des Erinnerns, auf persönliche Fundstücke und Erlebnisse oder auch auf Erzählungen über das Scheitern und Weitermachen. Neue Blickwinkel auf Flucht und Vertreibung zeigen einzelne Menschen mit ihren Sehnsüchten jenseits der medialen Hysterie. Bilder von Bomben werden zu Blumenarrangements umfunktioniert, künstliche Organe und verletzte Steine lassen die Grenzen zwischen Mensch und Maschine, zwischen toter Materie und lebendem Organismus durchlässig erscheinen. Andere Geschichten werden schließlich auch in performativen Arbeiten dargestellt, in „Bildstörungen“, die den Körper und Umraum verschwimmen lassen, in „Körpergeschichten“, basierend auf emotionalen Zuständen, die von SpezialistInnen aus der Bewegungsanalyse weiter geschrieben und visualisiert werden.

 

KünstlerInnen

Anke Armandi, Ruth Brauner, CEMS (Michael Endlicher und Cynthia Schwertsik), Babsi Daum, Harald Gfader, Michael Goldgruber, Maria Grün, Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf, Maria Hanl, Lena Knilli, Brigitte Konyen, Michael Kos, Salon Flux (Mira Loew, Belen Zahera, Jane Frances Dunlop, David Altweger; Franziska Zaida Schrammel), Johann Schoiswohl, Elisabeth Wedenig, Linda Zahra

 

Kurator

Günther Oberhollenzer

 

 

23. 11. 2017, 19:30 Uhr

Funkenflug 9

ReiseGeschichte(n)

 

Lesung und Gespräch

 

 

ATELIER HAASKEUSCHE #2 / 2017

 

Ausstellung

SAKAE OZAWA / Alle Gedanken werden Vögel

 

Parallelausstellung und Meeting

10 Jahre Zimmer.Küche.Kabinett.

 

Vernissage

Freitag, 30.6.2017 *19:00

 

Öffnungszeiten

1.7 und 2.7 von 16:00 bis 20:00

 

Konzert

DAVID HEBENSTREIT aka SIR TRALALA

Samstag, 1.7.2017 *20:00

 

 

Atelier Haaskeusche

Friedlach 3

9555 Glanegg

 

Projekt Haaskeusche

Sakae Ozawa

Zimmer.Küche.Kabinett.

David Hebenstreit

kopf.head.glava

Art Reveal Magazine no.28, April 2017

Elisabeth Wedenig Interview

Art Reveal Magazine no.28, April 2017

by Anne Grahm, Tero Koskinen

Seiten 84-89

 

Category  Arts & Photography

96 Seiten, Softcover, English

Erscheinungsdatum 03 Mai 2017

ISBN 9781364208400

 

Zum Interview

Heft kaufen

THE RUNNING DOG

Elisabeth Wedenig

 

Vernissage: Mo 6. März 2017 / 19 Uhr

Lesung: Wolfgang Popp aus dem Roman Wüste Welt / 31. März 2017 /19:00

 

b4 specials
Hahngasse 14, 1090 Wien


Ausstellung:
7. März - 13. April 2017; Do. + Fr.: 17:00 - 19:00
und nach Vereinbarung (0650 8414848)

 

The running dog widmet sich dem zweiten Teil des Projekts Gebrauchtreise, dessen Basis gefundene Reiseerinnerungen und die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Erinnerungen bilden. The running dog beschäftigt sich damit, dass wir davon ausgehen können, dass Erinnerungen nicht gleich bleiben, sondern sich während des Erinnerns ändern. Sie werden bei der Neubetrachtung überschrieben. So entstehen Kopien und Kopien von Kopien, die sich immer weiter von der Originalfassung entfernen können. Je geringer der originale Anteil, desto größer wird der Spielraum, Neues einzuarbeiten bzw. hinzuzudichten.

 

bäckerstraße4

V sklenených klietkach /
IN GLÄSERNEN KÄFIGEN

Elisabeth Wedenig (A) / Oľga Paštéková (SK)

 

Vernissage: 14. März 2017 / 18:00

 

Österreichisches Kulturforum Bratislava

BRATISLAVA, RAKÚSKE KULTÚRNE FÓRUM
HODŽOVO NÁMESTIE 1/A

VÝSTAVA

 

Ausstellung: 15. 3. – 3. 4.
Montag-Freitag 9:00-17:00

 

In den Œuvres der Künstlerinnen Olga Paštéková und Elisabeth Wedenig taucht ständig das tierische Motiv auf, vor allem das Motiv des Vogels und des Wolfs. In der europäischen Kunstgeschichte verbindet man diese Tiere mit eigenartigen Symboliken. Sie personifizieren einerseits bestimmte Charakterzüge von Menschen und werden gleichzeitig zu Objekten von wissenschaftlichem Interesse bezüglich einer exakten Darstellung ihres Aussehens. Paštéková und Wedenig nehmen tierische Wesen und Menschen als gleichwertige Bestandteile des Bildes wahr. Sie gelten als Inspiration für die Ablehnung der anthropozentrischen Hierarchie der Dinge. Sie beobachten die ständigen Bewegungen des Naturgleichgewichtes, im Chaos der heutigen fragmentierten Existenz, in der wir alle im Käfig enden können.  Miroslava Urbanová (Kuratorin)

 

Link

Drawing Now 2017

Bäckerstraße 4

Marianne Lang (A) / Olaf Osten (D) / Elisabeth Wedenig (A)

 

DRAWING NOW PARIS l LE SALON DU DESSIN CONTEMPORAIN

23. – 26. März 2017

Carreau du Temple / Paris

 

Link

REPLACE TIME BY TIME

Elisabeth Wedenig / Horváth Csaba Árpád / Sipos Eszter

 

Vernissage: Di 14. Februar 2017 / 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 15.Februar bis 14. März 2017

 

Österreichisches Kulturforum

Benczúr utca 16, H-1068 Budapest

U-Bahn M1 "Bajza utca"

Öffnungszeiten sind von Mo-Fr 8:00 – 16:00 Uhr

 

In ihrem Projekt Gebrauchtreise beschäftigt sich Elisabeth Wedenig mit Fragestellungen der Erinnerung, Csaba Árpád Horváth und Eszter Sipos befassen sich mit dem Thema in ihrer Arbeit "Elképzeled, és messzebb kerül" durch die Geschichte der 1944 vernichteten Strandanlage von Cserhátszentiván.

Kurator: József Készman

 

Link

PAINT ADDITIVES

 

Gernot Fischer

Gerhard Fresacher

Thomas Gänszler

Heiri Häfliger

Matthias Lautner

Olaf Osten

Elisabeth Wedenig

 

Vernissage: 23. 2. 2017, 19.00

Ausstellungsdauer: 24. 2. – 5. 5. 2017

 

Österreichisches Kulturforum  Prag

Jungmannovo nám. 18; CZ – 110 00 Prag 1; Tschechische Republik

 

Die Ausstellung PAINT ADDITIVES zeigt Werke von 7 KünstlerInnen der Galerie Bäckerstrasse 4.

Die gezeigten Arbeiten zirkulieren um den Begriff der Malerei, versuchen jedoch auf unterschiedliche Art und Weise die malerischen Prozesse und Erscheinungsformen zu brechen und zu erweitern. So werden einerseits ungewohnte Materialen ins Repertoire  aufgenommen, andererseits entstehen Verschiebungen durch die  Verwendung zeichnerischer beziehungsweise skulpturaler Elemente.

Auch die unterschiedlichen Betätigungsfelder der teilnehmenden Künstler, welche von Malerei über Bildhauerei bis hin zu theatralen und musikalischen Ausdrucksformen reichen, erweitern die möglichen Zugänge zum Medium.

Nie die Idee der Bildfläche verlassend, versucht die Ausstellung vielfältige Möglichkeiten aufzuzeigen und gleichzeitig der Frage nach dem Wesen der Malerei nachzuspüren.

 

Link